Til Hemisliler işgale karşı alanlarda İşgalci Türk devletinin saldırılarına karşı yürüyüş gerçekleştiren Til Hemîsliler, “Şehitlerin yolunda gideceğiz” mesajı verdi.

 

Trotz internationaler Kritik hat die Türkei ihren Militäreinsatz gegen die Kurden im Nordosten Syriens fortgesetzt. Kampfjets fliegen Angriffe. Die EU fordert einen Stopp der Offensive und Deutschland und Frankreich stellen die Waffenlieferungen an die Türkei ein. Die türkischen Streitkräfte hätten die Operation gemeinsam mit pro-türkischen Rebellen gestartet, schrieb der türkische Präsident. US-Präsident Trump fordert ebenfalls einen sofortigen Stopp der Offensive und kündigt Wirtschafts-Sanktionen gegen die Türkei an. Durch die türkischen Angriffen auf Nordsyrien sind auch Gefangenenlager mit IS-Kämpfern getroffen und ermöglichten dadurch ihre Flucht. Auf der Flucht sind auch Hunderttausende aus Angst vor Bomben und Granaten und vor der türkischen Armee.

Die im UNO-Sicherheitsrat vertretenen europäischen Staaten (Vereinigtes Königreich, Frankreich, Belgien, Deutschland und Polen) beantragten eine Sondersitzung, um über das Vorgehen bezüglich der Offensive zu beraten.

 

 

Til Hemis, der gegen die Angriffe des einmarschierenden türkischen Staates marschierte, gab die Botschaft: „Wir werden den Weg der Märtyrer gehen“.

Quelle:

https://anfturkce.com/rojava-surIye/til-hemisliler-isgale-karsi-alanlarda-131439

 

Krieg gegen Russland?

Eine Allianz westlicher Staaten bereitete einen Krieg gegen den Irak vor (1990/91) und das neue Großdeutschland wollte unbedingt dabei sein… Ein DDR-Führungsoffizier sagte: Wir müssen den Gegner zum Frieden zwingen – von alleine ist er dazu nicht bereit“.

Heute droht der US-Präsident den Irak mit Krieg, zieht sich aus Syrien zurück und überlässt die YPG  der Kurden, die bisher für Sicherheit in der Region sorgten den Türken ohne Protest  der europäischen Union.

Da die Geschichte nun ihre Wahrheit offenbart, musst kein Gedanke mehr daran verschwendet werden. Mit der konsequenten Umsetzung der Erfahrungen aus dem 2. Weltkrieg und der faschistischen Barbarei ist es in Deutschland nicht weit her.

Mit dem NATO-Großmanöver an der Ostgrenze zeigen jene Kräfte ihr wahres Gesicht. Krieg gegen Russland?

Nein zu den geplanten Verschärfungen des Polizeigesetzes in Baden-Württemberg und Nein zu den geplanten umfassenden Einschränkungen von Bürger*innen, Freiheits- und Menschenrechten

 

Demoaufruf
Am verkaufsoffenen So. 13.10.19 findet um 14 Uhr am Schlossplatz KA eine Demonstration gegen das geplante verschärfte Polizeigesetzt in Ba-Wü statt.
Wir rufen dazu auf sich an der Demonstration zu beteiligen denn es betrifft uns alle.

„Nein zu den geplanten Verschärfungen des Polizeigesetzes in Baden-Württemberg und Nein zu den geplanten umfassenden Einschränkungen von Bürger*innen, Freiheits- und Menschenrechten“ weiterlesen

Militärkonvois gen Russland

Foto: “El derribo de Tupolev 154 del coro ruso, es el inicio de operaciones blindadas desde Alemania dirigidas por el General Frederick Hodges”.

 

(German-foreign Bericht) – Für die kommende Woche kündigen die US-Streitkräfte umfangreiche Truppenverlegungen quer durch Deutschland an. Dabei handelt es sich um zwei Rotationen im Rahmen der „Operation Atlantic Resolve“ (OAR), mit denen insgesamt mehr als 5.000 US-Soldaten und mehrere Tausend Fahrzeuge über verschiedene Routen zu Kriegsübungen nach Osteuropa verlegt werden, darunter schwere Kampfpanzer und Kampfhubschrauber. Ein erheblicher Teil davon wird auf Straßen und Schienen durch die Bundesrepublik rollen. Zwischen dem 15. und dem 17. Oktober sind Zwischenstopps in deutschen Kasernen eingeplant. Die Verlegungen sind seit 2017 Routine. Seit der Eskalation des Ukraine-Konflikts im Jahr 2014 in einer neuen Phase seiner Ostexpansion stehend, forciert der NATO-Machtblock zunehmend den offenen Konflikt mit Russland. Vor diesem Hintergrund bauen die Vereinigten Staaten ihre militärische Präsenz in Europa wieder aus. Deutschland unterstützt die USA bei ihren regelmäßigen Truppenverlegungen und positioniert sich als strategisch unverzichtbare Schaltzentrale.

Quelle: https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8072/

Hier kannst du den ganzen Artikel lesen

„Militärkonvois gen Russland“ weiterlesen

AFD und NPD hüllen sich in Schweigen nach der Mordattacke in Halle

Für eine menschliche Welt in Frieden! Entschieden gegen rechts! 
Pour un monde humain en paix! Décidé contre la droite! 
For a human world in peace! Resolutely against right-wing!

In Halle standen Menschen  auf dem Marktplatz neben Blumen und Kerzen, um ein Zeichen gegen Gewalt zu setzen und um zu Trauern.

Am Tag nach dem Anschlag auf eine Synagoge in Halle an der Saale sind noch immer viele Dinge ungeklärt und so wird es vermutlich auch bleiben, denn wie unsere Aufklärungsbehörden mit den Rechtsextremen bisher umgingen spricht Bände. Es wird nur so viel aufgeklärt , wie nötig und am Besten vieles totschweigen. Verwunderlich stimmt, dass dieser Anschlag von Ermittlern und Behörden gleichermaßen als „rechtsextremistischer Terroranschlag“ gewertet wird. Nun sieht sich Seehofer veranlasst mehr Schutz für jüdische Einrichtungen vorzusehen. Nötig ist aber vor allem Aufklärung und Diskussion – es fehlt die politische Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus und vor allem Bildung, Bildung, Bildung.

Leicht hat es den Behörden bei ihrer Einschätzung natürlich das vom Täter Elf Seiten langes „Manifest“ im Internet gemacht, das er vor der Tat veröffentlichte. Dort legte er seine Gedanken auf Englisch dar,  um möglichst viel Verbreitung zu erlangen.

Für uns ist die brutale Tat in Halle eine erneute Mahnung, konsequent aufzustehen gegen rechte Hetze, Antisemitismus und jede Form von Rassismus.

Von den Opfern, die vom Täter wahllos getötet wurden und welche Tragödien sich jetzt in den Familien abspielen verlautet in den Medien  fast nichts. Das ist sehr bedauerlich, denn die brauchen doch jetzt dringend unsere Unterstützung in ihrem Leid. Wir möchten jenen hiermit unser Mitgefühl aussprechen.

 

 

Türkische Militäroffensive in Syrien stoppen!

Foto: ARD v.10.10.2019

Eilappell an die Bundesregierung und die Abgeordneten des Deutschen
Bundestages:
Stoppen Sie die türkische Militäroffensive in Nordsyrien!

Der Militäreinsatz der Türkei in Nordsyrien ist ein weiterer Verstoß eines
NATO-Staates gegen das Völkerrecht und führt zu einer weiteren Eskalation
der Situation in Syrien und einer Gefährdung der Zivilbevölkerung in den
überwiegend kurdisch besiedelten Gebieten.

Als nichtständiges Mitglied im UN-Sicherheitsrat muss Deutschland nun
handeln und die völkerrechtswidrige Besetzung fremden Staatsgebietes
gemeinsam mit anderen UN-Mitgliedsstaaten auf das Schärfste verurteilen.
Der Weltsicherheitsrat muss die türkische Regierung mit allen
diplomatischen Mitteln zum sofortigen Stopp des Militäreinsatzes verpflichten. „Türkische Militäroffensive in Syrien stoppen!“ weiterlesen

Feuer in Flüchtlingslager auf Lesbos

Es ist bekannt, dass das Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos völlig überfüllt ist. Nun kamen bei einem Brand in dem Lager nach offiziellen Angaben ein Mensch ums Leben. Flüchtlinge im Camp sprechen sogar von mehr Opfern.

Quelle: https://www.dw.com/de/feuer-in-fl%C3%BCchtlingslager-auf-lesbos/a-50635539

Steffen Seibert, der Sprecher der Bundesregierung bezeichnete den Brand im Camp Moria als „Tragödie, die auch uns bestürzt“. Die griechische Regierung arbeite derzeit intensiv an Lösungen angesichts der zum Teil sehr schwierigen Lage auf den Inseln, und die Europäische Union stehe bereit, substanzielle Hilfe zu leisten.

 

Quelle: https://www.evangelisch.de/inhalte/160854/30-09-2019/helfer-fordern-fluechtlingsevakuierung-aus-griechischem-moria-camp

Nicht klar ist, ob die angekündigten zusätzlichen Gelder für Griechenland tatsächlich geflossen sind.

Quelle: ARD/ZDF

Aufruf: Bundeswehreinsatz in Syrien beenden – Nein zu einem Krieg gegen den Iran!

Aufruf
Foto: (c) Deutscher Bundestag / Thomas Trutschel/ photothek.net

Jetzt seid ihr gefragt! Wir bitten euch kurz vor einer möglichen Abstimmung über einen Bundeswehreinsatz in Syrien im Bundestag selbst aktiv zu werden und mit euren Abgeordneten in den Dialog zu treten!

„Aufruf: Bundeswehreinsatz in Syrien beenden – Nein zu einem Krieg gegen den Iran!“ weiterlesen

Kuba: Mediziner behandeln mehr als 1,85 Milliarden Patienten weltweit

Havanna. In einem Twitterpost hat Roberto Morales Ojeda, Vizepräsident im Staatsrat Kubas, jüngst die Arbeit des kubanischen Gesundheitspersonals gewürdigt, das seit nunmehr 56 Jahren weltweit Hilfe leistet. Morales, der selbst Arzt ist und von 2010 bis 2018 Gesundheitsminister Kubas war, unterstrich, dass über die Jahrzehnte hinweg mehr als 1,85 Milliarden Patienten weltweit medizinisch versorgt wurden, davon über 348 Millionen mit chirurgischen Eingriffen. Dies sei ein Ausdruck von „Solidarität, Liebe und Hilfsbereitschaft“, die den Patienten zugutekomme. Die erste dieser medizinischen Missionen begann bereits im Mai 1963 in Algerien. Fidel Castro berichtete rückblickend im Jahr 2001, Algerien sei das erste Land gewesen, bei dem das „internationale Bewusstsein Kubas zum Tragen kam“.

„Kuba: Mediziner behandeln mehr als 1,85 Milliarden Patienten weltweit“ weiterlesen

Katastrophale Zustände im Camp Moria sofort beenden

Foto: Ärzte ohne Grenzen

 

Pressemitteilung von Cornelia Möhring, Michel Brandt, 04. September 2019

 

„Die Lebensbedingungen sind unmenschlich. Das Camp platzt aus allen Nähten. Es war für 3.000 Menschen ausgelegt, jetzt harren hier 11.000 Geflüchtete aus. 42 Prozent davon sind Kinder. Es gibt nur zwei Mediziner und zwei Pflegekräfte, Krankheiten breiten sich aus und die Infrastruktur kollabiert. Die Bundesregierung hat die humanitäre Pflicht zu helfen. Auch um die vielen Kinder zu schützen“, erklärt Cornelia Möhring, stellvertretende Vorsitzende und frauenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, die sich zusammen mit Michel Brandt, Obmann der Fraktion im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, im Camp Moria auf der griechischen Insel Lesbos aufhält und Gespräche mit Frontex, den griechischen Behörden und dem UNHCR geführt hat. Möhring weiter:

„Wir sollten wenigstens die unbegleiteten Minderjährigen im Rahmen eines Relocation-Programms aufnehmen und ihnen eine Perspektive bieten. Die Geflüchteten müssen menschenwürdig untergebracht werden.“

„Katastrophale Zustände im Camp Moria sofort beenden“ weiterlesen